Zum Haare raufen | Schwimmen mit Haarteil

Schwimmen mit Haarteil: Das müsst ihr beachten 5/5 (2)

Schwimmen kann ein herrliches Hobby sein – es ist schonend für die Gelenke, trainiert den ganzen Körper und macht einfach Spaß! Ob im Urlaub oder als Sport – Schwimmen gehört für viele Menschen zum Leben dazu. Auch ich war als Kind eine absolute Wasserratte – im Urlaub konnten mich meine Eltern kaum aus Pool oder Meer herausbekommen. Diese Begeisterung ließ mit dem Einsetzen meines Haarausfalls jedoch nach.

Zum einen sorgt Wasser dafür, dass das augenscheinliche Haarvolumen sinkt – wenn frau sowieso schon kahle Stellen auf dem Kopf hat, wird es mit nassen Haaren definitiv nicht besser. Gerade in der Pubertät möchte sich aber immer von seiner besten Seite zeigen – fortan war schwimmen mit Kopf unter Wasser als passé für mich.

Nie mehr schwimmen wegen eines Haarteils?

Als ich mit 20 mein erstes Haarteil bekam, wurde das Schwimmen noch ungünstiger für mich. Haare sind totes Material, wenn sie also geschädigt werden, dann bleibt nichts außer abschneiden. Das gilt umso mehr, wenn die Haare nicht mehr aus der eigenen Kopfhaut wachsen. Haarteile und Perücken aus echtem Haar sind daher sehr anfällig für sämtliche schädigenden Einflüsse des Alltags. Dazu gehört die Sonneneinstrahlung, die das Haar ausbleicht, Wärmeeinwirkung durch föhnen, glätten und locken, aber auch der Kontakt mit Chlor- oder Salzwasser.

Sonne, Hitze, Chlor und Salz – Gift für Haarteile

Um die Haltbarkeit eines Haarteils oder einer Perücke zu verlängern, sollte man diese Einflüsse nach Möglichkeit minimal halten. Daher nutze ich immer Hitzeschutz, wenn ich meine Haarteile glätte oder locke. Gegen die Sonne kann man natürlich nicht viel machen, wenn das Haar also ausgebleicht ist, muss es erneut gefärbt werden. Was ich jedoch niemals an meine Haarteile kommen lasse ist Salz- und Chlorwasser.

Das bedeutet aber nicht, dass ihr nie wieder schwimmen gehen könnt. Es gibt einige Möglichkeiten trotz Haarteil oder Perücke ins kühle Nass zu gehen. Viele Frauen kaufen sich extra fürs Schwimmen ein günstiges Haarteil aus Kunsthaar, bei dem es nichts ausmacht, wenn es nach einiger Zeit nicht mehr schön aussieht. Das Haarteil sieht dann vielleicht nicht perfekt aus, um mit dem Kopf unter Wasser gehen zu können, reicht es jedoch aus.

Eine weitere Möglichkeit wäre, ein Haarteil zu nutzen, das seine besten Jahre schon hinter sich hat. Ein ausgeblichenes, splissiges Haarteil aus menschlichem Haar wäre dafür optimal geeignet.

Die beste Lösung: Ohne Haarteil schwimmen

In meinem letzten Urlaub auf Rhodos habe ich endlich den Schritt gewagt, komplett ohne Haarteil in den Pool zu gehen – und das Gefühl war grandios! Das kühle Wasser auf der Kopfhaut zu spüren ist einfach wundervoll und sollte nicht durch Sorgen um teure Haare kaputt gemacht werden. Da ich selbst ohne Haarteil eigentlich nicht in die Öffentlichkeit gehe, habe ich mir einfach ein breites Haarband übergezogen und meine paar Strähnen zu einem kleinen Dutt zusammen gebunden. Das hat wunderbar funktioniert und niemand hat darauf negativ reagiert.

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mir nichts mehr durch meinen Haarausfall verderben lassen möchte. So viele Jahre habe ich mir Sachen verwehrt, die ich vor Haarausfall/Haarersatz gern gemacht habe. Doch wer hat etwas davon, wenn ich mich und meinen Haarausfall verstecke? Was interessieren mich die anderen und ihre Meinung zu meinem Aussehen? Die Antwort ist: niemand und gar nicht! Ich kann euch also wirklich nur empfehlen, ohne Haarteil oder Perücke in den Pool oder das Mehr zu gehen. Ihr werdet wesentlich mehr Spaß haben, wenn ihr euch keine Gedanken um andere Leute oder um teure Haare macht.

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich über dein Feedback!


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.