Haarteilmontur im Vergleich: Monotop versus Silktop

Haarteilmontur: Silktop versus Monotop 5/5 (4)

Wer aufgrund von Haarausfall ein Haarteil oder eine Perücke trägt, wünscht sich vor allem eines: Natürlichkeit! Der Haarersatz soll möglichst natürlich aussehen und nicht als solcher erkennbar sein. Ich will ganz ehrlich sein: Menschen, die sich mit Haarersatz auskennen, werden immer wissen, dass ihr ein Haarteil oder eine Perücke tragt. Aber wie oft begegnet ihr diesen Leuten? In freier Wildbahn äußerst selten. Es geht also darum, eure Kollegen, Fremde auf der Straße, vielleicht sogar eure Bekannten und Freunde zu überzeugen. Und das ist definitiv möglich!

Die Monturart entscheidet über die Natürlichkeit des Haarersatzes

Die Montur ist die Basis einer Perücke oder eines Haarteils. Es handelt sich dabei um die Oberfläche, auf die die Haare geknüpft werden. Wie schon in einem anderen Beitrag beschrieben, gibt es hierfür verschiedene Möglichkeiten. In Deutschland ist Monofilament als Montur sehr weit verbreitet. Dieses Garngeflecht soll die Kopfhaut imitieren und für einen natürlichen Look sorgen. Die Problematik ist jedoch, dass man deutlich sehen kann, wo die Haare mit der Montur verknüpft sind. Sobald also jemand größer ist als ihr oder auf der Arbeit hinter euch am Schreibtisch steht, wird er diese vermeintlichen Haarwurzeln deutlich sehen. Bei tatsächlicher Kopfhaut verschwinden die Haare jedoch in der Haut – die Haarwurzeln sind natürlich nicht sichtbar. Auf eine kürzere Distanz ist das Monotop also nicht überzeugend und wird auch von „Nicht-Profis“ als Haarersatz wahrgenommen werden.

Dennoch tragen unzählige Frauen in Deutschland und weltweit Perücken und Topper mit Monotop. Warum? Ich nehme an, weil es von Zweithaarspezialisten als State-of-the-art verkauft wird. Auch ich habe solchen Haarersatz getragen, weil ich mich nicht selbst informiert habe und es nicht besser wusste. Man kann noch nicht einmal sagen, dass es sich um eine günstigere Lösung handeln würde – ich musste für ein solches – in meinen Augen – minderwertiges Haarteil 1.600 Euro bezahlen.

Silktop: Haare, die aus der „Kopfhaut“ wachsen

Als ich mich aus purer Verzweiflung über die schlechte Qualität meines damaligen Haarteils endlich selbst informiert habe, bin ich auf Haarteile mit Silktop gestoßen. Das Grundprinzip ist auch hier das gleiche: Die Haare werden auf eine Tüllmontur geknüpft. Der wichtige Unterschied ist, dass sie danach noch durch ein Stück Seidenstoff gezogen werden. So wird verhindert, dass man sehen kann, wo die Haare mit der Montur verbunden sind. Es macht den Anschein, als würden die Haare aus der Seide „herauswachsen“. Für noch mehr Natürlich keit, wird der Seidenstoff so gefärbt, dass er dem Hautton der Trägerin ähnelt.Nahaufnahme Monofilament und Silktop
Links: Monotop, rechts: Silktop

Für mich sind Haarteile mit Silktop das Natürlichste, was derzeit auf dem Markt vorhanden ist. Lasst euch also nicht mit einem Monotop abspeisen, wenn ihr nicht explizit eines haben wollt. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass Monofilament keine adäquate Montur ist, um einen natürlich wirkenden Scheitel zu kreieren. Wenn es euch hingegen nicht auf Natürlichkeit ankommt, dann spricht nichts gegen ein Monotop. Lasst euch auf jeden Fall beides von euren Zweithaarspezialisten zeigen und überzeugt euch selbst von der Wirkung auf Außenstehende.

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich über dein Feedback!


Kommentare

  1. Liebe Julia,

    danke für diesen tollen Blog! Schade, dass ich diesen nicht schon eher gefunden habe. Bei meinem nächsten Haarteilkauf (Mist, ich habe erst seit gestern ein neues Monofillament-Teil), werde ich versuchen an so ein Silktop-Teil ranzukommen. Denn genau der unnatürlich wirkende Scheitel ist mein großes Problem…
    Du siehst übrigens auf alle deinen Fotos super aus! Man erkennt nicht, dass du ein Topper trägst und ich als Haarteilträgerin erkenne eigentlich jeden auf der Straße, der kein natürliches Haar trägt 😉

  2. Hallo Julia! Bin heute auf deinen Blog gestoßen und mega happy, dass endlich einige meiner Fragen beantwortet werden. Ist im deutschsprachigen Raum ja nicht so weit verbreitet… Du siehst toll aus mit deinem Topper! Es macht mir Mut zu sehen, wie selbstbewusst du mit dem Thema umgehst. Trägst du den Topper denn jeden Tag? HaSt du gemerkt, dass mehr Haare ausfallen, wo die Clips sind? Und stört es dich eigentlich , dass die Seide nicht luftdurchlässig ist? Juckt das manchmal? Würde mir auch gerne einen mit Silktop holen, aber bin noch etwas skeptisch…

    1. Hallo Samle,

      vielen Dank für dein positives Feedback! Ich trage meinen Topper jeden Tag, egal was ich mache. Mir fallen nicht mehr Haare aus und ich habe auch keine kahlen Stellen durch die Clips. Das ist aber von Frau zu Frau unterschiedlich, je nachdem wie empfindlich man ist. Ich schwitze nicht unter dem Topper, empfinde ihn nicht als luftundurchlässig und jucken tut es auch nicht 🙂

      Falls du weitere Fragen zum Silktop oder den Toppern hast, melde dich auch gern per Mail bei mir.

      Viele Grüße
      Julia

Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.