Eine haarige Sache: Dating mit Haarausfall 5/5 (12)

Rechts swipen, links swipen – Dating ist ja so einfach. Wenn man allerdings einen empfundenen “Makel” hat, der einem schwer im Magen liegt, dann kann die Partnersuche ganz schön anstrengend werden. Da mich mein Haarausfall schon so früh heimgesucht hat, kenne ich Dating überhaupt nicht mit vollem Haar. Für mich war diese Unsicherheit schon seit meiner ersten Begegnung mit dem anderen Geschlecht ein Thema. Bevor ich anfing, Haarersatz zu tragen, versuchte ich vor Dates meine dünnen Flusen bestmöglich in Szene zu setzen. Durch meine Naturwelle ging das bis zu einem gewissen Punkt sogar ganz gut – einfach ein bisschen Lockenspray reingemacht, mit dem Diffuser über Kopf geföhnt und zum Schluss ein Finish, das die Haltbarkeit verlängert. Das war zum einen viel Arbeit, zum anderen sah es am Ende eben trotzdem noch aus wie dünnes, lockiges Haar. Ich hatte also immer das Gefühl, dass ich etwas kaschieren musste.

Sitzt mein Haarteil richtig?

Diese Frage stellen sich wahrscheinlich die wenigsten mit 21. Doch für mich war das eine echte Problematik, vor allem in der Anfangszeit, als immer noch hier und da ein Bonding am Haaransatz herausblitzte. Meine große Angst war immer, dass jemand entdecken könnte, dass ich ein Haarteil trug. Jeder Blick, der etwas über meiner Stirn hängen blieb, verunsicherte mich massiv. Ich drehte mich schnell weg und tat alles, um aus dieser Situation zu entfliehen. Mein ganzer Kopf war so etwas wie eine Sperrzone. Keiner durfte mich dort anfassen – weder in die Haare oder ins Gesicht fassen oder meine Haare berühren. Sobald ich Hände sah, die sich in Richtung meines Kopfes bewegten, nahm ich Reißaus. Das führte dazu, dass einige meiner Freunde dachten, ich hätte ein schlimmes Trauma oder eine Verletzung am Kopf erlitten – sie konnten sich meine Reaktion einfach nicht anders erklären. Für einige Zeit kann man so ein Geheimnis sicher bewahren – und wer möchte schon bei den ersten Treffen mit so einem sensiblen Thema herausplatzen. Aber wenn man jemanden gefunden hat, den man auch nach einigen Wochen und Monaten trifft, ist es besser, mit der Wahrheit rauszurücken.

Ich muss dir etwas sagen!

Für mich ist der Augenblick dann gekommen, wenn ich das Gefühl habe, die Trefferei hat das Potenzial zu einer richtigen Beziehung. Je länger man wartet, desto größer wird natürlich auch der Druck. “Wird er mich überhaupt weiter attraktiv finden, wenn er von meinem Haarausfall erfährt?” Dieser und ähnliche Gedanken haben immer an mir genagt, bis ich dann endlich mit der Sprache herausgerückt bin. Meist habe ich kurzen Prozess gemacht: “Ich muss dir etwas sagen. Ich habe Haarausfall und trage ein Haarteil!”. Dann habe ich erst einmal ungläubiges Staunen geerntet. Die Wahrheit ist nämlich: Gerade Männern fallen kleine (oder gefühlt auch große) Unstimmigkeiten überhaupt nicht auf. Keiner der Männer, denen ich das bisher gesagt hat, hätte damit gerechnet – und keiner hat negativ reagiert. Ich will nicht behaupten, dass es keinen Menschen auf dieser Welt gibt, der auf so ein Geständnis mit Ablehnung reagieren würde. Aber wenn das passiert, dann war er oder sie einfach nicht der/die Richtige!

Meine grundsätzliche Empfehlung – nicht nur fürs Dating – ist, offen mit dem Thema umzugehen. Es gibt dieses absolut kitschige und fiktionale Zitat von Tyrion Lannister:

Never forget what you are, the rest of the world will not. Wear it like armour and it can never be used to hurt you.

Das spiegelt meine Einstellung zum Thema Haarausfall und Haarersatz perfekt wider – seit ich offen damit umgehe, kann mich niemand damit verletzen oder in eine unangenehme Situation bringen. Natürlich gehe ich nicht durch die Stadt und erzähle jedem, dass das nicht meine Haare sind, die vermeintlich auf meinem Kopf sprießen. Aber wenn mich jemand fragt, warum ich in 5 Tagen 3 mal die Haarfarbe gewechselt habe – dann erkläre ich gern warum. Offen damit umzugehen nimmt extrem viel (Leidens-)Druck aus der Sache, erfordert aber natürlich auch etwas Mut. Also, seid mutig und werdet zufriedener!

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich über dein Feedback!


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.