Dein erstes Haarteil | Glücksssträhnen

Das erste Haarteil: So wirst du damit warm Noch keine Bewertungen - möchtest du die erste abgeben?

Endlich ist es so weit: Du hast dich dazu entschieden, Haarersatz eine Chance zu geben. Vielleicht bist du noch skeptisch, bist dir unsicher, ob Haarteile überhaupt etwas für dich sind. Ob du dich so noch als dich selbst erkennst und ob du dir nicht sogar verkleidet vorkommen wirst. Aber eine kleine Hoffnung keimt schon in dir – vielleicht bekommst du mit Haarteil endlich wieder dein altes Ich zurück. Die Spannung steigt also ganz schön an, während du auf deine Haarteil-Lieferung wartest.

Dann ist es endlich da; du packst es aus, setzt es auf deinen Kopf – und es sieht scheiße aus! Überhaupt nicht so wie auf den Bildern im Internet, die du gesehen hast. Wo ist die Natürlichkeit? Das sieht doch jeder aus 50 Metern Entfernung, dass das nicht die eigenen Haare sind. Jetzt bist du enttäuscht, verzweifelt und möchtest das Teil am liebsten in die Ecke pfeffern. So geht es tatsächlich vielen Frauen, die das erste Mal ein Haarteil probieren. Bei den wenigsten Frauen sieht Haarersatz von der ersten Sekunde an gut aus. Haarteile und Perücken sollen eine Illusion kreieren, doch dafür muss man etwas tun. Der Umgang damit will gelernt sein und frau sollte sich mental darauf vorbereiten, dass sie erst einmal üben muss, um ein (nahezu) perfektes Bild zu schaffen.

Übung macht die Meisterin – das gilt auch für Haarteile!

Es gibt ein paar Tricks, wie du das Haarteil zu deinem Haarteil machen kannst. Um dir zu zeigen, was du alles tun kannst, wenn du ein Haarteil neu erhältst, habe ich diese Situation mit meiner Freundin Merle nachgestellt. Sie hat noch nie in ihrem Leben ein Haarteil in der Hand gehabt, geschweige denn eines getragen. Welche Herausforderungen sie dabei meistern musste, kannst du dir im Video anschauen.

So machst du einen Topper zu deinem Topper!

Mit diesen Tipps wirst du mit deinem Haarteil warm

  1. Der erste Schritt nach dem Auspacken sollte sein, dass du den Scheitel des Haarteils an deinen eigenen angleichst. Wie das funktioniert, habe ich auch hier gezeigt – du benötigst lediglich eine Sprühflasche mit Wasser und einen Stilkamm. Nur wenn der Haarteil-Scheitel mit deinem übereinstimmt, kann das Haarteil natürlich wirken.
  2. Wenn du das erledigt hast, dann kämme dir deine Fronthaare ins Gesicht und setze das Haarteil kurz hinter deiner Haarlinie auf und befestige die beiden Clips in der Front. Dann kämme deine Haare in der Front wieder hoch. Im besten Fall kannst du sie noch ein wenig mit denen des Haarteils vermischen. So kannst du dafür sorgen, dass dein Haaransatz den Übergang zum Haarteil verdeckt.
  3. Wenn du mit dem Sitz des Haarteils zufrieden bist, kannst du auch die restlichen Clipse befestigen. Achte dabei darauf, mit der einen Hand den Clip zu öffnen und zu schließen und mit der anderen das Haarteil festzuhalten.
  4. Sollte das nicht auf Anhieb klappen, kannst du (während du das Haarteil bereits trägst) deinen Haaransatz etwas nass sprühen und mit einem Fön nach oben trocken fönen. So erhalten die Haare in der Front ein wenig mehr Stand und hängen dir nicht ins Gesicht. Die Art und Weise wie ein Haarteil getrocknet ist, entscheidet darüber wie es schlussendlich auf deinem Kopf liegt. Wenn du also möchtest, dass die Haare des Haarteils mehr nach hinten fallen, musst du es anfeuchten und so trocknen lassen, wie die Haare schlussendlich liegen sollen.
  5. Das Haarteil ist dir zu voluminös? Dann befeuchte den gesamten oberen Bereich, platziere es auf einem Perückenkopf (Canvas Head oder Styroporkopf) und ziehe ein Wig Cap darüber (-> gibt es für wenig Geld bei Amazon). So lässt du es einige Stunden stehen, bis es getrocknet ist. Danach wird es absolut platt sein. Wiederhole dann Schritt 4, um der Front des Haarteils etwas mehr Stand zu verleihen.
  6. Es kann hilfreich sein, dein Haarteil beim Frisör einschneiden zu lassen. Etwa wenn es dir zu viel Volumen hat oder einige Stufen oder gar einen Pony vertragen könnte. Viele meiner Kundinnen haben ihr Haarteil einschneiden lassen und waren danach noch zufriedener damit.
  7. Üben, üben, üben! Verabschiede dich von der Erwartungshaltung, dass ein Haarteil sofort gut aussieht und absolut natürlich wirkt. Das ist nur bei ganz wenigen Frauen der Fall. Was du auf Instagram oder YouTube siehst, ist das Ergebnis von teils wochen- oder gar monatelangem Üben. Du musst deinen Weg finden, wie das Haarteil auf deinem Kopf am besten und natürlichsten wirkt. Jede Frau, jeder Kopf und jede Haarausfall-Situation ist anders und bringt eigene Herausforderungen und Lösungsansatze mit sich. Indem du dich ausgiebig mit deinem Haarteil beschäftigst, kannst du deinen persönlichen Weg finden. Sei geduldig mit dir und übe das Auf- und Absetzen in einer geschützten Umgebung ohne Zuschauer.

Wie hat dir der Beitrag gefallen? Ich freue mich über dein Feedback!


Füge einen Kommentar hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.